Azubi Elektro

Ausbildungsprämie

Kleine und mittlere Unternehmen mit bis zu 249 Mitarbeitern, die besonders von der Coronakrise betroffen sind und ihr Ausbildungsangebot weiterhin aufrecht erhalten, können unter bestimmten Voraussetzungen eine Ausbildungsprämie vom Staat erhalten. Die Maßnahmen der Ersten Förderrichtlinie können ab sofort bei der Agentur für Arbeit beantragt werden. Alle Informationen zur Ausbildungsprämie und weiteren Unterstützungsmaßnahmen finden Sie hier.

Mit dem Förderprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ will die Bundesregierung Ausbildungsbetriebe unterstützen. Das Programm bietet mehrere Prämien und Zuschüsse, die allerdings nur unter bestimmten Voraussetzungen bei der Bundesagentur für Arbeit beantragt werden können. Das Programm ist zeitlich befristet; die Maßnahmen gelten nur für Ausbildungsverträge, die im Zeitraum von 01.08.2020 bis 15.02.2021 beginnen. Dabei ist der Ausbildungsbeginn ausschlaggebend, der Vertrag kann schon vorher geschlossen worden sein. Pro Ausbildungsvertrag kann jeweils nur eine der Unterstützungsmaßnahmen beantragt werden, mehrere unterschiedliche Prämien oder Zuschüsse pro Vertrag sind nicht möglich. Allerdings können die Betriebe für unterschiedliche Ausbildungsverträge je eine Prämie beantragen. Die Auszahlung der Prämien und Zuschüsse erfolgt nach Ende der Probezeit. Wir haben für Sie die wichtigsten Informationen zum Förderprogramm zusammengestellt.

Wichtige Hinweise zum Programm


Bitte beachten Sie: Die vom Bund festgelegten Förderkriterien für die einzelnen Prämien und Zuschüsse sind eng gefasst. Bitte informieren Sie sich daher genau über die jeweils geltenden Vorgaben, bevor Sie einen Antrag stellen!

Die Anträge können bei der Agentur für Arbeit gestellt werden. Die jeweiligen Formulare finden Sie auf den Seiten der Bundesagentur für Arbeit unter www.arbeitsagentur.de. Der ausgefüllte Antrag muss bei der für Sie zuständigen Agentur für Arbeit eingereicht werden.

Der Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit berät über die Fördervoraussetzungen und gibt Hilfestellung bei der Antragstellung. Die Hotline erreichen Sie unter 0800 4 555520.


Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, das beim Förderprogramm federführend ist, hat die wichtigsten Fragen und Antworten zusammengestellt.

Häufig gestellte Fragen zum Bundesprogramm "Ausbildungsplätze sichern"




Die Infos zu den einzelnen Prämien und Zuschüsse der ersten Förderrichtlinie sowie die zur Beantragung notwendigen Voraussetzungen haben wir für Sie zusammengetragen.

Ausbildungsprämie

Bilden Sie im selben Umfang wie in den drei Vorjahren aus - also besetzen Sie genauso viele Ausbildungsplätze wie zuvor - erhalten Sie pro Ausbildungsplatz eine Ausbildungsprämie. Gefördert werden können nur Ausbildungsverträge, die zwischen dem 01.08.2020 und dem 15.02.2021 beginnen. Pro abgeschlossenem Ausbildungsvertrag erhalten die Unternehmen einmalig 2.000 Euro. Die Prämie wird nach Abschluss der Probezeit ausgezahlt.
 

Voraussetzungen

Sie können die Ausbildungsprämie beantragen wenn sie
bis zu 249 Mitarbeiter beschäftigen UND
die Zahl der neuen Ausbildungsverträge auf dem durchschnittlichen Niveau der letzten drei Jahre halten UND
im April und Mai 2020 aufgrund der Coronakrise durchschnittlich mindestens 60 Prozent Umsatzeinbußen im Vergleich zu den Vorjahrenmonaten haben ODER in der ersten Jahreshälfte 2020 aufgrund der Coronakrise mindestens einen Monat Kurzarbeit durchgeführt haben.
 

Ausbildungsprämie plus

Wenn Sie mehr Ausbildungsplätze als in den letzten drei Jahren anbieten, erhalten Sie pro zusätzlichem Ausbildungsplatz eine einmalige Prämie in Höhe von 3.000 Euro. Auch diese Prämie wird nach Abschluss der Probezeit ausgezahlt.
 

Voraussetzungen

Sie können die Ausbildungsprämie beantragen wenn sie
bis zu 249 Mitarbeiter beschäftigen UND
eine höhere Anzahl an Ausbildungsverträgen abschließen, als sie es im Durchschnitt der letzten drei Jahre getan haben UND
im April und Mai 2020 aufgrund der Coronakrise durchschnittlich mindestens 60 Prozent Umsatzeinbußen im Vergleich zu den Vorjahrenmonaten haben ODER in der ersten Jahreshälfte 2020 aufgrund der Coronakrise mindestens einen Monat Kurzarbeit durchgeführt haben.
 

Zuschuss zur Vermeidung von Kurzarbeit

Wenn Sie ihre Ausbildungsaktivitäten in der Coronakrise weiterhin in vollem Umfang durchführen, obwohl ihr Unternehmen einen erheblichen Arbeitsausfall verzeichnet, können Sie einen Zuschuss zur Vermeidung von Kurzarbeit beantragen. Für jeden Monat, den Sie Auszbildende und Ausbilder trotz eines minidestens 50-prozentigen Arbeitsausfalls nicht in Kurzarbeit schicken, erhalten Sie dann einen Zuschuss von 75 Prozent der Brutto-Ausbildungsvergütung. Wenn Ihr Unternehmen Kurzarbeit anzeigt, muss gleichzeitig eine Anzeige bei Ihrer örtlichen Agentur für Arbeit erfolgen, dass die Ausbildung fortgesetzt wird. Hat Ihr Unternehmen bereits Kurzarbeit angezeigt, muss es dies unverzüglich nachholen.
 

Voraussetzungen

Sie können den Zuschuss zur Vermeidung von Kurzarbeit beantragen wenn sie
bis zu 249 Mitarbeiter beschäftigen UND
im gesamten Betrieb aufgrund der Coronakrise einen Arbeitsausfall von mindestens 50 Prozent verzeichnen UND
ihre Auszubildenden und Ausbilder nicht in Kurzarbeit schicken.

Übernahmeprämie

Wenn Sie Auszubildende aus Unternehmen übernehmen, die aufgrund der Coronakrise Insolvenz anmelden mussten, erhalten Sie eine Prämie von 3.000 Euro je Auszubildenden.
 

Voraussetzungen

Sie können die Übernahmeprämie beantragen wenn sie
bis zu 249 Mitarbeiter beschäftigen UND
Auszubildende aus einem coronabedingt insolventen Unternehmen übernehmen.
 

Bescheinigung über Ausbildungsverhältnisse

Wenn Sie nach erfolgreicher Prüfung aller Voraussetzungen einen Antrag auf eine der Unterstützungsleistungen stellen - das Antragsformular finden Sie auf den Internetseiten der Bundesagentur für Arbeit - benötigen Sie für einen vollständigen Antrag eine Bescheinigung über die Ausbildungsverhältnisse. Als unser Mitgliedsbetrieb erhalten Sie diese Bescheinigung über alle bei der Handwerkskammer Freiburg eingetragenen Ausbildungsverhältnisse bei uns.
 
Die Anfrage für eine Bescheinigung stellen Sie bitte per E-Mail an die Mail-Adresse ausbildungspraemie@hwk-freiburg.de

Um die Anfrage bearbeiten zu können, benötigen wir von Ihnen
die Information, für welche Prämie/welchen Zuschuss die Bescheinigung benötigt wird
Ihre Betriebsnummer - diese finden Sie auf Ihrer Handwerkerkarte
eine E-Mail-Adresse, an die geantwortet werden soll.

Bitte senden Sie uns diese Informationen direkt in Ihrer Mailanfrage zu, andernfalls können wir Ihre Anfrage nicht zeitnah bearbeiten. Gerne können Sie das jeweilige Bescheinigungsformular, das Sie auf den Internetseiten der Agentur für Arbeit beim jeweiligen Antrag finden, ausfüllen und mitschicken - dann prüfen wir die Angaben auf Korrektheit und stellen die Bescheigung aus.