Initiative "Handwerk 2025"

Welche Herausforderungen kommen in den nächsten Jahren auf das Handwerk zu und wie können Landesregierung, Handwerkskammern und Verbände den Betrieben unterstützend zu Seite stehen? Der Beantwortung dieser Fragen widmet sich seit 2016 die Initiative "Handwerk 2025".

Die Initiative Handwerk 2025 läuft in Zusammenarbeit mit dem Baden-Württembergischen Handwerkstag (BWHT) und dem Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg. Nach landesweiten Workshops 2016 und der Arbeit zweier Expertengruppen 2017 geht es seit 2018 an die Umsetzung konkreter Maßnahmen.

Ziel ist, das Handwerk in Sachen Strategie, Digitalisierung und Personalmanagement zu stärken. „Das Handwerk in Baden-Württemberg muss sich strategisch und personell für die Herausforderungen der Zukunft rüsten. Mit unseren neuen Beratungsangeboten zur Unternehmensstrategie und zur Personalpolitik unterstützen wir das Handwerk dabei, passgenaue Konzepte für den technologischen Wandel und den Fachkräftewettbewerb zu finden“, gab Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut am 10. Januar in Stuttgart bekannt.


Personaloffensive Handwerk 2025

Die „Personaloffensive Handwerk 2025“ umfasst unter anderem die Förderung von Personalberaterinnen und -beratern bei den Handwerkskammern, die die Betriebe mit bis zu acht Tagewerken in Themen wie Personalentwicklung, Arbeitgebermarke, Nachfolgeplanung oder Mitarbeiterbeteiligung kostenlos beraten. Bei Betrieben mit besonders großem Beratungsbedarf und komplexen Fragestellungen im Themenfeld Personal, kann ergänzend hierzu eine geförderte Intensivberatung stattfinden.
In der Personaloffensive dreht sich alles um die Menschen in Ihrem Betrieb und Fragen wie diese:
 
  • Wie wird und bleibt man attraktiver Arbeitgeber?
  • Wie entwickeln wir unsere Leute gezielt weiter?
  • Wie halten wir sie im Betrieb und im Handwerk?
Informationen und Umsetzungshilfen rund um das wichtige Thema “Personal” finden Sie hier.
Für die gemeinsame Arbeit an Personalthemen steht Ihnen die Handwerkskammer Freiburg mit Rat und Tat zur Seite. Nutzen Sie unser Angebot an individueller, kostenloser Beratung und Begleitung und wenden Sie sich einfach an:

Kerstin Wadehn

Betriebsberatung Personalentwicklung
Telefon 0761 21800 118
Fax 0761 21800 555

Betriebsumfrage "Talente finden, fördern, binden"

Die Umfrage
Im Rahmen der „Personaloffensive Handwerk 2025“ lieferte uns die Betriebsumfrage „Talente finden, fördern, binden“ ein Stimmungsbild unserer Mitgliedsbetriebe zu Personalthemen. Die Online-Umfrage mit 9 Sach- und 3 Strukturfragen fand vom 6. bis 20. Februar 2018 statt.

Die Antwortenden
255 Betriebe nahmen an der Umfrage teil, davon haben 221 Betriebe alle Fragen beantwortet. Die Verteilung der Teilnehmer nach Landkreisen entspricht nahezu der Verteilung aller Betriebe im Kammerbezirk. Lediglich der Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald ist leicht unterrepräsentiert.

Antwortende


Verteilung nach Landkreisen

Umfrage Personalentwicklung Verteilung Kreise

Verteilung nach Mitarbeiterzahl

Umfrage Personalentwicklung Mitarbeiterzahl
Die Kernaussagen
Die Auswertung der Umfrage dauert noch an. Einige grundsätzliche Ergebnisse wollen wir Ihnen aber bereits jetzt vorstellen. Die ersten Erkenntnisse aus den Umfragedaten lassen durchaus aufhorchen:
 
  • Knapp 80% der teilnehmenden Betriebe wollen in diesem Jahr neue Mitarbeiter unterschiedlicher Qualifikationsstufen einstellen.
  • Die Fachkräftesuche ist jedoch aufwändiger und langwieriger geworden. Fast 95% der Umfrageteilnehmer suchen intensiv und vielfach sogar vergebens nach geeigneten Mitarbeitern. Arbeitgeber werden somit zu Bewerbern; sie nehmen diese Rolle aber nicht konsequent an.
  • Auf der Suche nach Fachkräften werden aktive, ungewöhnliche oder kreative Wege seltener eingeschlagen. Über 60% der Teilnehmer nutzen nicht einmal die eigene Website, um potenzielle Bewerber zu informieren und anzuziehen. Auch wird trotz der Möglichkeiten des Internets kaum bundesweit nach Fachkräften gesucht.
  • Bei fast drei Vierteln der teilnehmenden Betriebe passen Anforderungs- und Bewerberprofile nicht zusammen. Bei rund einem Drittel klaffen die Vorstellungen der Betriebe und Bewerber weit auseinander.
  • Die Gründe, warum Mitarbeiter gehen oder bleiben, sind bunt und individuell. Mehr Geld ist nur ein Motiv von vielen. Ein sicherlich ernst zu nehmender Wechselgrund liegt mit rund 35% in gesundheitlichen Problemen.
  • Mythos „Nicht geschimpft ist genug gelobt“: Über 80% der Teilnehmer geben an, dass ihre Mitarbeiter Lob, Anerkennung und Wertschätzung im Betrieb erfahren.
Im Laufe der nächsten Monate werden wir über die weiteren Ergebnisse natürlich berichten.

Bei Fragen zur Umfrage und zum Thema Personalentwicklung können Sie sich gerne an Ihre Ansprechpartnerin, Kerstin Wadehn, wenden.

Stabsstelle Strategie

Die „Stabsstelle Strategie“ beim Baden-Württembergischen Handwerkstag soll Zukunftsthemen, technologische Entwicklungen und neue Märkte für das Handwerk identifizieren und bewerten. Die Betriebe werden über unsere Betriebsberaterinnen und -berater über Neuerungen informiert und für die unterschiedlichen Themen sensibilisiert. Darauf aufbauend werden Handwerksbetriebe durch geförderte Intensivberatungen unterstützt, Unternehmensstrategien zu entwickeln und umzusetzen. Die Intensivberatungen von bis zu zehn Tagewerken pro Betrieb werden durch externe Fachberaterinnen und -berater angeboten.