Nachbericht der Energietour 3 "Dampferzeugung für Industrieprozesse – Potenziale, Technik und Anwendung"


quelle: badenova

Innovative Lösungen zur Dampfnutzung in Produktionsprozessen

Thema der dritten Energietour am 28. September 2017 - organisiert von badenova und der Handwerkskammer Freiburg, dem Wirtschaftsverband 100 Prozent Erneuerbare Energien und dem Verein Klimapartner Oberrhein e.V. - war die " Dampferzeugung für Industrieprozesse – Potenziale, Technik und Anwendung.“ Dampf ist ein wichtiger Energieträger in der Industrie und treibt beispielsweise Turbinen an und beheizt oder sterilisiert Anlagenteile. Klassische Dampfkessel werden zunehmend von Mikrogasturbinen oder BHKW abgelöst und bieten innovative und individualisierte Lösungen, wie sie auf der Energietour vorgestellt wurden.
 
Erste Station für das Energietour-Team und 24 Teilnehmer war die Staufener Firma Schladerer, einer der größten und bekanntesten Spirituosenerzeuger in der Region. Nach der Teilnahme an den Förderprogrammen Energieberatung Mittelstand und Ecofit erneuerte Schladerer seine Energienutzung, was erhebliche Energieeinsparungen ermöglichten. Entstanden ist ein ausgeklügeltes System der Dampf- und Abwärmenutzung für die eigentlichen Brennvorgänge, die Beheizung der Betriebsgebäude, die Beladung eines großen Wärmespeichers und die Maischetemperierung. Nach der Vorführung eines kurzen Imagefilms führte Betriebsleiter Klaus Schüler durch die Produktion und beantwortete die vielfältigen Fragen zu Energiekonzept, Brennvorgang und Endprodukten.


Zweite Station war die Schwarzwaldmilch GmbH, wo unter großem Energieeinsatz Rohmilch zu verschiedenen Milchprodukten verarbeitet wird. Auch Kühlung und Lagerung von Käse, Joghurt oder Quark sind sehr energieintensiv, wie der Produktionsleiter Reinhard Schneider den Tourteilnehmern erklärte. Bei Schwarzwaldmilch kommt deshalb inzwischen ein BHKW zum Einsatz, bei dem die Abwärme auf verschiedenen Stufen ausgekoppelt wird und letztlich einen Gesamtnutzungsgrad von 91% erreicht. Klaus Schipek von badenovaWärmeplus, die die Anlage geplant und gebaut und nachfolgend auch die Betriebsführung übernommen hat, stellte die Funktionsweise des erdgasbetriebenen BHKWs dar, das über einen Abhitzekessel Heizwasser und Prozessdampf für die verschiedenen Produktionsstufen der Milchverarbeitung bereitstellt.
Die Rückmeldungen der Teilnehmer waren durchweg positiv. Nahezu alle nutzten die Möglichkeit zur Diskussion während des anschließenden Imbisses bei badenova.